22.02. // Christoph Hesse: “Dynamit der Zehntelsekunden” — Benjamin, Brecht, Adorno und das Kino

Kino ist gediegene Unterhaltung, ähnlich wie das aus dem bürgerlichen Zeitalter übriggebliebene Theater. Der Film hat unterdessen längst Platz genommen in neueren Medien, die ihn wie ein altes liebgewonnenes Möbelstück aussehen lassen, auf dem der zur Rastlosigkeit verhaltene Überallhinschauer ein paar Augenblicke verweilen kann. Die explosive Kraft, die man ihm einst zutraute in der Hoffnung, damit der Enge der eigenen bürgerlichen Existenz zu entkommen oder gar die gesellschaftliche Ordnung als ganze zu sprengen, scheint unwiederbringlich verpufft. Ob der Film die ihm zugeschriebene Kraft einem anderen, neueren Medium übertragen konnte, bleibt fraglich. Eine so pathetische Kontroverse, wie er sie in der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts provoziert hat, wurde seither jedenfalls um kein Medium mehr geführt, Computer und Internet einbegriffen. In der Beurteilung des Films ging es nicht sowohl um Kunst, Wahrnehmung, Technik als um Gesellschaft und Revolution. Walter Benjamin und Theodor W. Adorno, zwischen ihnen Bertolt Brecht, sollen als Zeugen aufgerufen werden in einem nunmehr historischen Prozeß, in dem das revolutionäre Medium Film, stellvertretend für die höchsten Hoffnungen einer Epoche, zu einem Medium der Kulturindustrie verurteilt wurde. Diese Strafe hat der Film anscheinend noch auf unabsehbare Zeit zu verbüßen.

Christoph Hesse ist Filmwissenschaftler. Er arbeitet an der FU Berlin an einem Forschungsprojekt zur Filmarbeit deutschsprachiger Emigranten in der Sowjetunion der 1930er und 40er Jahre.

22.02.2012, 19.30 Uhr, Zakk, Fichtenstraße 40, 40233 Düsseldorf

http://akkt.blogsport.de/

Das Geheimnis der (negativen) Dialektik

24.01.2012 ein Vortrag von Stefan Müller: Einführung in ein (gar nicht so) schwieriges Thema

Das Verfahren der Dialektik gilt oft als schwierig und ist zudem geheimnisumwittert. Anhand der zahlreichen Hinweise, die Theodor W. Adorno zur Konzeption einer negativen Dialektik gibt, soll einführend dargestellt werden, welche Momente eine dialektische Argumentation umfasst: (Minimal-)Bedingungen einer dialektisch konfigurierten Verfahrensweise werden aufgezeigt. Zentral werden die Kategorien ‚Widerspruch’ und ‚Vermittlung’ beispielhaft an Adornos Kritischer Theorie erläutert und diskutiert. Vorkenntnisse sind hilfreich, aber nicht notwendig.

19:30 im zakk Düsseldorf!

Weitere Informationen: hier!

„Kein 10. Opfer!“?

16.01.2012 Antifaschistischer Themenabend im zakk Düsseldorf

Bei der Suche nach einer Antwort darauf, warum die Neonazigruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) den Weg in den bewaffneten Untergrund genommen hat, muss sich mit ihrem Ausgangsort beschäftigt sowie das politische Milieu und damit ihr geistiger und aktionistischer Erfahrungsraum in den 1990er Jahren beschrieben werden. Dass die staatlichen Behörden die Existenz dieser terroristischen Gruppierung jahrelang nicht aufgedeckt haben, liegt schließlich auch in der unzureichenden behördlichen Analyse dessen, was eine neonationalsozialistische Bewegung und ihr gewalttätiges Potenzial ausmacht.

Der Vortrag wird sowohl den historischen als auch den aktuellen politischen Kontext des „Rechtsterrorismus“ beleuchten und die inhaltlichen Entwicklungslinien aufzeigen.

Weitere Informationen: hier!

15.12. Vortrag: Was ist Kritische Theorie?

Eine Veranstaltung mit Prof. Hans-Ernst Schiller (FH Düsseldorf) am 15.12. um 19:30 im Zakk

Der Vortrag soll, als Auftakt einer Reihe von Veranstaltungen zur Kritischen Theorie, an das Thema heranführen. Genauer soll es um jene theoretische Haltung gehen, die ab den 1930er-Jahren von Max Horkheimer und Theodor W. Adorno eingenommen wurde, deren Intentionen sich teils erheblich von denen der sogenannten zweiten Generation der Kritischen Theorie um und nach Jürgen Habermas unterscheiden. Der Referent wird diese Intentionen vorstellen und eine Perspektive auf ihre fortdauernde Relevanz öffnen.

Weitere Informationen: hier!

Auswärtsspiele in Bochum und Bielefeld

Zwei Veranstaltungshinweise:

> Tagung zur Kritischen Theorie und Emanzipation | 11./12.11.2011 | Universität Bielefeld | http://kritischetheorieundemanzipation.blogsport.de

> rote ruhr-uni 2011 | 8.11. bis 18.11. | http://www.rote-ruhr-uni.com/cms/rote-ruhr-uni-2011.html