22.02. // Christoph Hesse: “Dynamit der Zehntelsekunden” — Benjamin, Brecht, Adorno und das Kino

Kino ist gediegene Unterhaltung, ähnlich wie das aus dem bürgerlichen Zeitalter übriggebliebene Theater. Der Film hat unterdessen längst Platz genommen in neueren Medien, die ihn wie ein altes liebgewonnenes Möbelstück aussehen lassen, auf dem der zur Rastlosigkeit verhaltene Überallhinschauer ein paar Augenblicke verweilen kann. Die explosive Kraft, die man ihm einst zutraute in der Hoffnung, damit der Enge der eigenen bürgerlichen Existenz zu entkommen oder gar die gesellschaftliche Ordnung als ganze zu sprengen, scheint unwiederbringlich verpufft. Ob der Film die ihm zugeschriebene Kraft einem anderen, neueren Medium übertragen konnte, bleibt fraglich. Eine so pathetische Kontroverse, wie er sie in der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts provoziert hat, wurde seither jedenfalls um kein Medium mehr geführt, Computer und Internet einbegriffen. In der Beurteilung des Films ging es nicht sowohl um Kunst, Wahrnehmung, Technik als um Gesellschaft und Revolution. Walter Benjamin und Theodor W. Adorno, zwischen ihnen Bertolt Brecht, sollen als Zeugen aufgerufen werden in einem nunmehr historischen Prozeß, in dem das revolutionäre Medium Film, stellvertretend für die höchsten Hoffnungen einer Epoche, zu einem Medium der Kulturindustrie verurteilt wurde. Diese Strafe hat der Film anscheinend noch auf unabsehbare Zeit zu verbüßen.

Christoph Hesse ist Filmwissenschaftler. Er arbeitet an der FU Berlin an einem Forschungsprojekt zur Filmarbeit deutschsprachiger Emigranten in der Sowjetunion der 1930er und 40er Jahre.

22.02.2012, 19.30 Uhr, Zakk, Fichtenstraße 40, 40233 Düsseldorf

http://akkt.blogsport.de/